Endodontie

Die Wurzelkanalbehandlung (Endodontie), auch als endodontische Behandlung bezeichnet, ist wörtlich die Behandlung des Zahninneren. Sie ist die einzige Möglichkeit einen schwerwiegend im Zahnmark erkrankten Zahn zu erhalten. 

Und gerade wenn ein Zahn eine “strategisch” wichtige Kaufunktion in der Mundhöhle ausübt oder vielleicht sogar einen Pfeiler zum Tragen einer Brücke oder von Zahnersatz darstellt, lohnt sich dieser Aufwand ganz bestimmt.

Die von uns durchgeführte moderne Behandlungstechnik umfasst die Isolation des Zahnes mittels Kofferdam (einem speziellen Gummituch) für speichelfreies möglichst aseptisches Arbeiten, flexible NiTi-Instrumente, optische Vergrößerung durch ein Operationsmikroskop mit bis zu 24facher Vergrößerung, die ultraschall- oder laseraktivierte Spüldesinfektion, die Lasertherapie und ein dreidimensionales Füllen der Haupt-, sowie der Seitenkanäle.

Kranke Zähne können den ganzen Körper krank machen – diese Erkenntnis setzt sich langsam durch.

Ein Zahn besteht aus einer sichtbaren Zahnkrone und einer oder mehrerer Wurzeln, mit denen der Zahn im Knochen verankert ist. Ist der Zahn gesund, wird er von innen heraus mit einem feinen Geflecht aus Blutgefäßen, Bindegewebe und Nervenfasern (=Zahnmark oder Pulpa) mit allem Lebensnotwendigen versorgt.

Karies, eine Unfallverletzung oder einfaches Zähneknirschen können aber dazu führen, dass die Pulpa sich entzündet und dass Bakterien über die Wurzelkanäle in den Körper vordringen. Dort können diese eitrige Entzündungen im Knochen um die Wurzelspitzen verursachen. Gelegentlich streuen sie aber auch in den ganzen Körper aus und können dort chronische Erkrankungen erzeugen, deren Ursache die Ärzte oft vergeblich suchen. Vielleicht fühlt man sich auch nur matt, hat öfter Infekte oder die Leistungen lassen nach.

Derartige Infektionen, ausgehend von ganz oder fast abgestorbenen Zähnen, werden dann mit Hilfe einer “Wurzelkanalbehandlung” therapiert.

Wichtig ist dabei die vollständige Desinfektion des gesamten Zahninnenlebens, da sich die Bakterien sehr effektiv in allen noch so winzigen Nischen des Zahnes ausbreiten. Eine Wurzelbehandlung (Endodontie) erfordert vor allen Dingen sehr viel Zeit, Sorgfalt und Fachkenntnis. Denn kein Zahn gleicht dem anderen.

Die meisten mit moderner Technik und Anästhesie behandelten Patienten berichten, dass sie während der Behandlung kaum etwas gespürt haben.

Doch nicht jeder Zahn kann erhalten werden. Die großen internationalen Studien belegen bei Einhaltung der oben aufgeführten Prinzipien die sehr hohe Erfolgsaussicht von 70-90 %! Dagegen liegt der langfristige Erfolg mit der veralteten, konventionellen Methode bei bestenfalls nur 40%.

Wurzelkanalbehandlungen sind – entgegen aller Vorurteile – heute in aller Regel nicht mehr schmerzhaft. Selbstverständlich erklären wir Ihnen die Vorgehensweise vorher ganz genau.